Mehrgenerationenhaus Oberhausen

Im Bürgerzentrum Alte Heid sind viele Institutionen und Vereine nun schon seit einigen Jahren tätig und halten dort eine Vielzahl an Angeboten für die unterschiedlichsten Nutzer des Hauses bereit. Hierbei handelt es sich um Bildungsangebote, Beratung und Vermittlung, Freizeit- und Begegnungsangebote, das Bunkermuseum, Sport- und Bewegungsangebote, die Seniorengalerie, den Offenen Treff, Feste und Feiern, soziokulturelle Angebote sowie ein Bistro. Seit 2008 wurde das Bürgerzentrum zu einem Mehrgenerationenhaus weiterentwickelt.

Das Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend hat das Aktionsprogramm „Mehrgenerationenhäuser“ ins Leben gerufen. Im Jahr 2007 stellte die Arbeiterwohlfahrt Oberhausen in diesem Rahmen einen Antrag auf Förderung der Weiterentwicklung des Bürgerzentrums Alte Heid zu einem Mehrgenerationenhaus. Seit der Bewilligung zum Januar 2008 hat sich eine breite Angebotspalette für die Bürgerinnen und Bürger Oberhausens entwickelt.

Das Bürgerzentrum Alte Heid ist zu einem zentralen Anlaufpunkt im Stadtteil geworden. Für die Bürgerinnen und Bürger des Umfeldes war es sehr wichtig, dass die bereits aufgebauten Strukturen erhalten und noch weiter ausgebaut werden. Das Mehrgenerationenhaus integriert in diesem Sinne bürgerschaftliches Engagement, Selbsthilfe und professionelle Unterstützung zu einem umfassenden Angebot für Menschen jeden Alters. Es ist zu einer Informations- und Dienstleistungsdrehscheibe für bezahlbare, moderne Dienstleistungen geworden und wirkt aktiv an der Etablierung eines lokalen Marktes für familienunterstützende und generationenübergreifende Dienstleistungen mit.

Was ist das Bundesprogramm?

Am 1. Januar 2017 startete das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend das Bundesprogramm Mehrgenerationenhaus. Es löst das bis Ende 2016 laufende Aktionsprogramm Mehrgenerationenhäuser II ab.

Bewährtes bewahren, neue Impulse setzen

Die konzeptionelle Ausgestaltung des Bundesprogramms beruht auf den bisherigen Erfahrungen und Erkenntnissen aus der Programmbegleitung und der engen Abstimmung mit den Ländern und den kommunalen Spitzenverbänden. Die Programmplanung zielt darauf ab, Mehrgenerationenhäusern mehr Flexibilität in ihrer Arbeit zu ermöglichen, damit sie ihre Angebote noch besser an den jeweiligen Ausgangslagen und Bedarfen vor Ort ausrichten und Kommunen stärken können.

Zwei inhaltliche Schwerpunkte, in deren Rahmen die Häuser ihre Angebote bedarfsgerecht und möglichst flexibel gestalten, gibt das Bundesprogramm vor: die Gestaltung des demografischen Wandels (obligatorisch) und die Integration von Menschen mit Migrations- und Fluchtgeschichte (fakultativ). Darüber hinaus werden drei Querschnittsziele verfolgt:

  • Generationenübergreifende Arbeit,
  • Freiwilliges Engagement und
  • Sozialraumorientierung.

Mehrgenerationenhäuser wissen, was Menschen bewegt

Mehrgenerationenhäuser sind nah dran an den Menschen in ihrer Umgebung. Sie nehmen deren Bedürfnisse ernst und speisen diese ein in den kommunalen Diskurs. Durch ihren offenen und unkomplizierten Zugang erreichen sie auch Menschen, die Berührungsängste haben oder sich nicht zugehörig fühlen und können als Sprachrohr derjenigen fungieren, die sonst oft ungehört bleiben. Die Mehrgenerationenhäuser fördern den Dialog, stärken echte Bürgerbeteiligung und damit den Zusammenhalt der Menschen vor Ort. Damit werden Sie zum wichtigen Partner ihrer Kommune.

Diese starke kommunale Verankerung wird durch das Bundesprogramm weiter gefestigt. Jedes Mehrgenerationenhaus musste zum Programmstart einen Beschluss der kommunalen Vertretungskörperschaft vorlegen. Inhalt dieses Beschlusses ist das Bekenntnis der Kommune zum Mehrgenerationenhaus sowie dessen Einbindung in die Planung zur Bewältigung des demografischen Wandels bzw. zur Sozialraumentwicklung.

 

Weitere Infos: www.mehrgenerationenhaeuser.de

 

Das Projekt Mehrgenerationenhaus wird finanzell gefördert durch das Bundesministerium für Familie, Frauen und Senioren und die AWO Oberhausen.

Mehrgenerationenhaus
"Bürgerzentrum
Alte Heid"

Alte Heid 13
46047 Oberhausen

Tel.: 0208 - 941967821
Fax: 0208 - 941967829